• 1

Willkommen bei der Flüchtlingsarbeit in Rissen

Wer mit der S-Bahn vorbeifährt, hat sie schon gesehen, die kurz vor Rissen gelegenen gelben Holzhäuser. Hier leben 700 neuangekommene Geflüchtete und andere wohnungslose Menschen. Gleich nebenan, in der Neubausiedlung Suurheid, haben weitere 300 Flüchtlinge mit Bleibeperspektive ein Zuhause gefunden.

Nach oft beschwerlichen Zeiten in der Erstaufnahme-Einrichtung beginnt hier der „normale“ Alltag, mit hohen Anforderungen an die Neuangekommenen: Formalitäten müssen erledigt, Deutschkenntnisse erworben und vertieft, Wege in die Berufstätigkeit gefunden, Kinder in den Schulbetrieb integriert werden und vieles mehr. Nachbarschaftliche Hilfe, Unterstützung in schwierigen Lebenslagen und freundliche Aufmerksamkeit füreinander haben eine lange Tradition in unserem Stadtteil.

Unsere bürgerschaftliche Initiative „Aktiv im Dorf“ unterstützt die geflüchteten Menschen beim Aufbau ihrer neuen Existenz, und das geht weit über das Materielle hinaus. Miteinander im Gespräch bleiben, eine offene und konstruktive Kommunikation etablieren, das ist uns wichtig. Auch die neuen Nachbarn freuen sich sehr über ein zugewandtes Miteinander auf Augenhöhe, und der Anfang ist schnell gemacht: Im Willkommenscafé und im Dorfcafé können Sie ganz einfach mit den Bewohnern ins Gespräch kommen, und auch in den Ehrenamtsgruppen selbst trifft man sich regelmäßig im gemeinsamen Engagement für die gute Sache.

Unser gutorganisierter Kreis ist offen für alle, die an unserer guten Nachbarschaft mitwirken wollen. Jede und jeder bringt sich nach eigenen Wünschen und Fähigkeiten ein; für eine gute Koordination sorgen regelmäßige Treffen.

Wer wir sind

Unsere ehrenamtliche Initiative besteht aus über 200 Einzelpersonen der Asylgruppe der Johannes-Kirchengemeinde Rissen, dem Runden Tisch Blankenese, der Ehrenamtskoordination der AWO BIB sowie von Fördern und Wohnen.

Wir verstehen uns als Nachbarschaftsprojekt und wollen unseren Teil dazu beitragen, dass Menschen, die oft Entsetzliches durchgemacht haben, in Rissen und Sülldorf ein nachbarschaftliches Zuhause finden können.

Uns ist daran gelegen,

  • den Geflüchteten auf Augenhöhe zu begegnen und ihnen als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung zu stehen

  • Hilfe anzubieten, da wo sie gebraucht wird

  • Möglichkeiten für gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln

  • ein gutes Miteinander aller Nachbarn zu fördern

  • mit Anwohnern, Behördenmitarbeitern, Unterstützern, Kritikern und Interessierten im Gespräch und durch offene Kommunikation Vorurteile, Missverständnisse und Probleme aus dem Weg zu räumen

Auf unseren Webseiten informieren wir immer über den aktuellen Stand, stellen unsere Aktivitäten vor und bieten eine Anlaufstelle für Menschen die sich mit uns engagieren wollen.

Wenn Sie Fragen haben, oder mitmachen möchten, schreiben sie uns gerne eine Mail: asyl@johannesgemeinde.de

Impressum

Verantwortlich für die auf dieser Website dargestellten Inhalte sind die Ehrenamtkoordination Rissen, die Asylgruppe der Johanneskirche in Rissen, der Runde Tisch Blankenese, das Stadtteilmanagement, die AWO BIB sowie Fördern und Wohnen.

Kontakt:
Ehrenamtskoordination Rissen:
Asylgruppe der Johanneskirche Rissen: Anne Lindemann asyl@johannesgemeinde.de
Stadtteilmanagement Rissen: Martin Gorecki martin.gorecki@altona.hamburg.de
AWO BIB, Irina Kim I.Kim@awo-bib.de
Fördern und Wohnen: Holger Norton holger.norton@foerdernundwohnen.de
Runder Tisch Blankenese: Helga Rodenbeck helga.rodenbeck@gmx.de

Datenschutz